Ihr Hinweisgebersystem
So führen Sie Ihr Meldesystem richtig ein!

Compliance Management Systeme im Mittelstand
  • Sie sind ein KMU mit mehr als 250 Mitarbeitern? Dann sind Sie von dem neuen Gesetz zum Schutz der Hinweisgeber direkt betroffen! Dabei sind verschiedene gesetzliche Vorgaben zu beachten, z.B. aus der DSGVO und dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG).
    Diese Aufgabe sollen Sie mit einem möglichst geringen Budget und ohne allzu großen Aufwand erfüllen.
    Das ist möglich.
    Hier erfahren Sie wie das geht!

  • In diesem online Kurs lernen Sie alle Projektschritte für die ordnungsgemäße Umsetzung eines Hinweisgebersystems in Ihrem Unternehmen zu identifizieren und ordentlich umzusetzen. Sie wissen welche gesetzlichen Vorgaben zu beachten sind und wie Sie diese erfüllen. Sie erhalten Checklisten für die sofortige Umsetzung in Ihrem Unternehmen. Ihre Fragen können Sie entweder direkt in dem Live-Webinar stellen oder in den 2 Beratungsstunden, die für Sie exklusiv zur Verfügung stehen.

  • Nach 5 Live-Webinaren à 2 Stunden, wissen Sie was zu tun ist und wie Sie das entspannt und pragmatisch umsetzen.

  • Mein Name ist Astrid Meyer-Krumenacker. Ich bin Rechtsanwältin und nutze meine juristische Basis und langjährige Erfahrung aus verschiedenen Managementfunktionen in der Industrie für die Beratung von mittelständischen Unternehmen.

  • Mit diesen Erfahrungen und Kenntnissen sorge ich dafür, dass mittelständische Unternehmer sich entspannt um ihr Kerngeschäft kümmern können, weil ihr Unternehmen rechtssicher organisiert, ein Compliance Management System eingeführt ist und das juristische Risikomanagement funktioniert. Ein Hinweisgebersystem ist ein wesentlicher Baustein eines guten Compliance Management Systems und unterstützt als Frühwarnsystem die Vermeidung von Compliance Problemen.

  • In meinem Kurs zur richtigen Umsetzung eines Hinweisgebersystems lernen Sie alles was für die ordnungsgemäße und wirksame Einführung eines Hinweisgebersystems in Ihrem Unternehmen notwendig ist. Sie erhalten Arbeitshilfen und Tipps für eine Umsetzung mit möglichst geringem Aufwand an Budget und Ressourcen.
    Der Kurs ist ein online Kurs, der live gehalten wird und aus 5 Modulen à 2 Stunden besteht. Sie haben jederzeit die Möglichkeit Fragen zu stellen. Die Teilnehmerzahl ist auf 6 Personen begrenzt.
    Die online Module werden ergänzt durch 2 Einzelberatungsstunden à 45 Minuten zu jeweils einem der Kursthemen Ihrer Wahl.
    Im Kurs enthalten sind Checklisten für Projektplan, Spezifikation, Betriebsvereinbarung und Plausibilitätsprüfung.

1.) Modul „Projektplan für Ihr Hinweisgebersystem“

  • Was müssen Sie dafür wissen?
    • Anforderungen des Gesetzgebers/mögliche Modelle
    • Welche rechtlichen Voraussetzungen sind zu erfüllen?
  • Ihr Fahrplan für die Umsetzung
  • Aufgabe: Erstellen Sie Ihren Projektplan

2.) Modul: „Ihre Spezifikation für das richtige Hinweisgebersystem“

  • Besprechung Ihrer Projektpläne
  • Was muss eine Spezifikation für das Hinweisgebersystem enthalten?
  • Aufgabe: Erstellen Sie eine Spezifikation für ihr Hinweisgebersystem

3.) Modul: „Datenschutz und Einbeziehung des Betriebsrates“

  • Besprechung Ihrer Spezifikationen
  • Datenschutz – Anforderungen
  • Einbeziehung des Betriebsrates
    • Rechtsgrundlage
    • Notwendige Inhalte für eine Betriebsvereinbarung
  • Aufgabe: Betriebsvereinbarung erstellen, evtl. Auswahl des Hinweisgebersystems auf Basis Spezifikation (soweit nicht schon vor Kursbeginn erfolgt)

4.) Modul: „Kommunikation“

  • Besprechung Betriebsvereinbarung und Auswahl des Hinweisgebersystems
  • Kommunikation gegenüber Mitarbeiter
    • Tone from the top/Kommunikation durch die Geschäftsleitung
    • Information über das Warum, die Datensicherheit, ggfls. Anonymität
    • Nutzen für das Unternehmen
  • Kommunikation an Geschäftspartner
    • Warum ein Hinweisgebersystem und Nutzen
  • Aufgabe: Kommunikation an Mitarbeiter und Geschäftspartner vorbereiten

5.) Modul: „Der richtige Umgang mit einem Hinweis“

  • Besprechung der Vorlagen für Kommunikation an Mitarbeiter und Geschäftspartner
  • Was tun, wenn ein Hinweis eingeht?
  • Workflow definieren – Wer tut was?
  • Plausibilitätsprüfung
  • Wer muss intern bei Sachverhaltsprüfungen einbezogen werden?
  • Ab wann brauchen Sie Spezialisten für die Ermittlungen?
  • Aufgabe: Setzen Sie jetzt Ihr Hinweisgebersystem richtig um

Sie  bekommen:

  • 5 interaktive Live Webinare à 2 Stunden
  • 2 Einzelberatungsstunden à 45 Minuten zu jeweils einem der Kursthemen Ihrer Wahl
  • Checklisten für Projektplan, Spezifikation, Betriebsvereinbarung und Plausibilitätsprüfung.
  • die Präsentationen der Webinare jeweils direkt nach einem Modul als pdf.

Die Teilnehmerzahl ist auf 6 Personen begrenzt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 3 Personen.

Sie investieren 1490,- Euro zzgl. MwSt.

Die Kursgebühr ist vor Beginn des Kurses zu zahlen. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine Rechnung zugesandt.

Kurstermine:

  • Kurs Mai 1
    04.05.2021 – 06.05.2021 – 10.05.2021 – 12.05.2021 – 17.05.2021
    jeweils von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  • Kurs Juni 1
    31.05.2021 – 02.06.2021 – 07.06.2021 – 09.06.2021 – 16.06.2021
    jeweils von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Weitere Termine auf Anfrage.

Der Kurs












    Die Rechnungsadresse lautet






    Datenschutzerklärung

    Die Erhebung der personenbezogenen Daten (Anrede, Vorname, Name und E-Mail) mit entsprechenden Pflichtfeldern ist für die sachgerechte Bearbeitung der Anfrage notwendig. Die Angabe der Anrede sowie des Vornamens und Nachnamens wird für die persönliche Ansprache des Fragestellers benötigt, die E-Mail Adresse für die Beantwortung der entsprechenden Anfrage. Der Umfang der personenbezogenen Daten wird grundsätzlich auf das Nötigste beschränkt.

    Die erhobenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage gespeichert und per E-Mail verarbeitet.

    Ich werde Ihre Angaben entsprechend den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandeln.

    Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch eine einfache E-Mail an Info@amk-law.de mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

    *Pflichtfelder

    Sie haben noch Fragen? Kontaktieren sie mich gerne oder vereinbaren Sie ein kostenfreies 30 minütiges Beratungsgespräch.